skip to content

Rubrik: -Praxis-Nachrichten

Unsere Zweigpraxis in Düsseldorf ist eröffnet

8. Juli 2009

Meine sehr geschätzte Kollegin Sarah Knollmeyer hatte mir vor einigen  Monaten angekündigt, dass sie sich aus privaten Gründen wieder nach Düsseldorf (zurück) orientieren wollte.

psychotherapeutin-sarah-knollmeyer1

Aus der Not (ich hätte sie wirklich nur sehr ungern ziehen lassen) haben wir daraufhin gemeinsam eine Tugend gemacht und vor wenigen Tagen eine zweite Praxis in Düsseldorf eröffnet.  Die Praxis ist in der Pempelforter Straße 47, in einem der schönsten Stadtteile Düsseldorfs: Pempelfort und wird von Sarah geleitet.

Unterstützt wird sie dort von – ein weiteres Novum –  dem ersten männlichen Therapeuten in unserem Team: Matthias Potreck. Matthias hat mehrere Jahre in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Köln gearbeitet, bevor psychotherapeut-matthias-potrecker zur Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Kliniken der Stadt Köln wechselte. Einen Kölner für Düsseldorf zu gewinnen, war angesichts der sprichwörtlichen Rivalität zwischen den beiden Städten natürlich eine besondere Herausforderung…

Herzlich willkommen, Matthias Potreck, in unserem Team und Euch beiden einen tollen Start am Rhein!

Dr. Rose Shaw, München


Neu in der Praxis: Computergestützte Aufnahme- und Abschlussdiagnostik

8. Mai 2009

Ein zentraler Baustein jeder Therapie ist die Aufnahme- und Abschlussdiagnostik. Dies zum einen, um gleich zu Beginn der Therapie eine präzise Diagnose vorliegen zu haben, auf der dann der Therapieplan aufbaut. Und zum anderen natürlich, um am Ende der Therapie die Wirksamkeit der therapeutischen Maßnahmen objektiv überprüfen zu können.


Neues Angebot in der Praxis: Soziales Kompetenztraining in der Gruppe

16. April 2009

Ab heute machen wir sowohl unseren Patienten als auch Interessierten, die bislang unsere Praxis noch nicht kennengelernt haben, das Angebot, einzelne Themen in Gruppen zu bearbeiten.  Den Anfang machen wir mit dem sogenannten „Sozialen Kompetenztraining„:

Soziale Kompetenzen sind für private wie berufliche Erfolge von zentraler Bedeutung. Wer soziale Beziehungen knüpfen und aktiv gestalten kann, angemessen seine Rechte durchsetzt sowie eigene Gefühle und Bedürfnisse adäquat äußern kann, schafft damit die Voraussetzungen um mit sich selbst zufriedener zu sein und mit anderen Menschen besser zurecht zu kommen.

Wir bieten Ihnen daher in unserer Praxis die Möglichkeit, in einer kleinen Gruppe Ihre sozialen Kompetenzen zu fördern. Grundlage für unser Gruppentraining sind moderne kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze, die in den letzten Jahren zunehmende Verbreitung gefunden haben.

Vor Beginn des Trainings findet ein Einzelgespräch statt zur Klärung Ihrer individuellen Bedürfnisse und Fragen.

Folgende Themenbereiche werden im Training behandelt:

  • Wie kann ich (auch in schwierigen Situationen) selbstsicherer auftreten?
  • Wie kann ich Lob besser annehmen und auch andere loben?
  • Wie kann ich meine Meinung äußern und meine persönlichen Rechte besser durchsetzen?
  • Wie kann ich eigene Wünsche, Bedürfnisse, Forderungen angemessen äußern?
  • Wie kann ich mich besser von unberechtigen Forderungen abgrenzen und auch mal nein sagen?
  • Wie kann ich angemessen Kritik äußern, annehmen oder ablehnen?
  • Wie lerne ich, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen zu können

Weitere Infos u.a. zu den nächsten Gruppenterminen finden Sie hier


Eine neue Kollegin im Team

15. April 2009

psychotherapeutin-veronika-troescherSeit gestern ist die Dipl.-Psychologin Veronika Tröscher zu unserem Team dazugestoßen.  Frau Tröscher bringt umfassende Klinikerfahrung in unsere ambulantes Arbeit mit ein. Unter anderem arbeitete sie in der Psychosomatischen Rehabilitationsklinik Burgenlandklinik in Bad Kösen und in der Neurochirurgische und Neurologische Fachklinik Kipfenberg. Weitere Informationen zu Veronika Tröscher finden Sie hier.

Herzlich willkommen!


Neue Praktikantin in unserer Praxis für Psychotherapie

26. März 2009

karine

Ab nächster Woche wird uns Karine Mnatsakanyan als Praktikantin in allen Praxisabläufen unterstützen. Sie hat in Armenien ein Studium in Psychologie und Pädagogik abgeschlossen. Zur Zeit studiert sie an der LMU München Psychologie im 6. Semester mit dem Schwerpunkt Klinische Psychologie. Willkommen im Team!


Buch zu somatoformen Störungen ist veröffentlicht

13. März 2009

buch3

Im Elsevier Verlag ist gestern (endlich!) mein Buch „Somatoforme und funktionelle Störungen“ veröffentlicht worden, an dem ich in den letzten zwei Jahren mit der Unterstützung des Mediziners Axel Eustachi gearbeitet habe.

Warum dieses Buch?
Patienten mit somatoformen (bzw. psychosomatischen)  Symptomen  suchen zunächst verständlicherweise nach Linderung ihrer körperlichen Beschwerden. Ihre erste Anlaufstelle ist demnach in der Regel der Hausarzt oder ein Facharzt. Werden somatoforme Symptome nicht als solche erkannt, diagnostiziert und behandelt, beginnt für viele Patienten eine langjährige Odyssee durch verschiedene Arztpraxen mit vielfältigen diagnostischen Untersuchungen und Behandlungsversuchen. Je länger die Suche nach der richtigen Diagnose dauert, desto größer wird die Gefahr der Chronifizierung der Störung.

Unser Buch „Somatoforme und funktionelle Störungen“ richtet sich in erster Linie an Allgemeinärzte und Fachärzte, die ihr Wissen über Ätiologie, Diagnostik und Behandlung funktioneller körperlicher Beschwerden aktualisieren möchten und auf der Suche nach konkreten Hinweisen zum Umgang mit dieser Patientengruppe sind, die oft als schwer zu behandeln empfunden wird. Psychologische und ärztliche Psychotherapeuten, die an einer ingegrativen Sichtweise interessiert sind, werden hoffentlich ebenso von dem dargestellten Überblick über Störungsbilder und Behandlungsmethoden profitieren können.

„Somatoforme und funktionelle Störungen“ bei Amazon

Verwandte Artikel:

Was ist der Zusammenhang zwischen emotionaler und körperlicher Gesundheit?

Warum macht Stress krank?

Gibt es heute mehr psychische Erkrankungen als früher?

Wie hilft Psychotherapie bei psychosomatischen Beschwerden?


Mitarbeit in unserer Praxis für Psychotherapie in München?

10. März 2009

Wir suchen eine/n Dipl.-Psychologen/-in mit Approbation als PP und Fachkundenachweis in Verhaltenstherapie zur Mitarbeit in unserer Psychotherapeutischen Privatpraxis.

Ihre Aufgabe ist die selbständige psychotherapeutische Behandlung von Erwachsenen mit der gesamten Bandbreite der in einer ambulanten Praxis auftretenden Störungsbilder. Die Anzahl der Arbeitsstunden und Arbeitszeiten sind flexibel verhandelbar, ein Minimum von 15-20 Therapiestunden/Woche wird erwartet. Wenn Sie über ausreichend praktische Erfahrung verfügen, um selbstbestimmt die Behandlungen durchführen zu können, und gleichzeitig die Infrastruktur einer etablierten Praxis nutzen wollen, sind Sie in unserem sympathischen Team herzlich willkommen.

Einen Eindruck von der Praxis und vom Team bekommen Sie unter www.praxis-dr-shaw.de


Kindertherapie mit Kicker?

21. Dezember 2008

KickerSeit heute haben wir unseren Kinderbereich um einen zusätzlichen Raum, u.a. mit einem „Kicker“ erweitert. Die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung von Kindern ist die positive Beziehung zwischen Therapeuten und Kind. Einer der Wege dorthin ist das gemeinsame Spielen -insbesondere für Jungs eignet sich hierfür Tischfussball. Und wenn mal kein Kind am Kicker spielt, freuen sich auch die Therapeuten über ein kurzes Pausen-Match gegeneinander…


Was halten wir von Bewertungsportalen im Internet?

12. Dezember 2008

In den letzten Monaten wurde in den Medien viel über die sogenannten „Arzt-Bewertungs-Portale“ berichtet, die in großer Anzahl um die Aufmerksamkeit von Patienten und Ärzten buhlen.  Was halten wir davon?
Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass viele Menschen, die auf der Suche nach psychotherapeutische Unterstützung sind, das Internet nutzen, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.  Diesen Überblick zu gewinnen, ist allerdings sehr schwer. Die Anbieter psychotherapeutischer Leistungen sind häufig einfach zu unterschiedlich, um sie wirklich miteinander vergleichen zu können.  Trotz aller Einschränkungen, die die häufig sehr einfachen Bewertungsmaßstäbe mit sich bringen, halten wir Bewertungsportale daher für einen wichtigen Baustein, um sich als Patient eine erste eigene Meinung bilden zu können. Für Praxen sind sie zudem sinnvoll, weil sie einen weiteren Kanal eröffnen, auf dem sie von ihren Patienten Rückmeldung über ihre Leistungen erhalten.

Insgesamt hoffen wir, dass Bewertungs-Portale dazu beitragen werden,  mehr Transparenz in das unübersichtliche Feld der psychotherapeutischen Angebote zu bringen. Unter den vielen Anbietern halten wir derzeit „DocInsider“ für eine vertrauenswürdiges Portal, da das Unternehmen einigen Aufwand in die Qualitätssicherung steckt und unter anderem auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Wir haben uns daher entschieden, unser Patienten aktiv auf DocInsider (www.docinsider.de) hinzuweisen und Ihnen die Möglichkeit aufzuzeigen, dass sie hier Ihre Einschätzung unserer Arbeit mit anderen Ratsuchenden teilen können.


Neue Praktikantin in der Praxis

10. Dezember 2008

CatherineBereits seit einigen Wochen werden wir tatkräftig von unserer neuen Praktikantin Catherine Abena Mathes unterstützt. Catherine studiert derzeit Psychologie in München, nachdem sie bereits ein Pädagogik Studium mit Diplom abgeschlossen hat. Für ein halbes Jahr wird Catherine nun Mitglied unseres Teams sein. Herzlich willkommen !


Zurück zum Anfang