skip to content

Ist Beliebtheit genetisch?

22. Dezember 2008

Ist Beliebtheit genetisch sIn der aktuellen Ausgabe des Journal of Personality and Social Psychology stellt die Verhaltensgenetikerin Alexandra Burt der Michigan State University eine bemerkenswerte Studie vor. Burt sammelte die DNA von über 200 männlichen Studenten und ließ diese Studenten etwa eine Stunde lang in unterschiedlichen Gruppen und Situationen miteinander interagieren. Anschließend bewerteten die Studenten, wen sie als beliebtesten („most popular“) in ihrer Gruppe wahrgenommen hatten.

Burt verknüpfte die Ergebnisse der Befragung mit den DNS Proben und konnte einen Zusammenhang zwischen der Popularität einzelner Teilnehmer und dem Vorhandensein eines bestimmten Serotonin-Gens feststellen, das mit „rule breaking behaviour“ assoziiert wird. Dass jugendliche Regelbrecher in ihrem Umfeld beliebt sind, ist bereits in einigen Studien nachgewiesen worden. Den Einfluss genetischer Disposition auf Verhalten ist ebenfalls in vielerlei Hinsicht untersucht. Bemerkenswert an der Untersuchung von Alexandra Burt ist die Tatsache, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen genetischer Disposition und sozialen Auswirkungen von Verhalten nachgewiesen werden konnte.

Quelle:

Michigan State University, 19. Dez 2008

Verwandte Artikel:

Macht hoher sozialer Status glücklich?

Was treibt gewalttätige Teenager an?

Was bringt uns weiter: Wettbewerb oder Mitgefühl?

Woher kann man wissen, was einen glücklich machen wird?

Weitere Links:

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Rubrik: Mensch & Gruppe
Tags: , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang