skip to content

Kann zu hohe Bindung eine Partnerschaft beschädigen?

6. Dezember 2008

Mann umarmt FrauForscher an der University of Houston haben das Beziehungsverhalten von Personen untersucht, die ihr Selbstwertgefühl maßgeblich von dem Zustand ihrer Liebesbeziehung(en) abhängig machen. Ihre Ergebnisse haben sie im  Journal of Personality and Social Psychology (12/08) veröffentlicht.
Ein zu hohes Maß an Bindung – so die Studie – führe dazu, dass (auch kleine) Missverständnisse oder Krisen der Beziehung als sehr viel bedrohlicher erlebt würden als sie bspw. der Partner erlebe. Die Folge sind impulsive Reaktionen, Feindseligkeit,  Angst und Depression. Dem Partner gelinge es nur unzureichend, die Probleme ausreichend zu reflektieren und nüchtern über Lösungswege nachzudenken. Die unmittelbare Verknüpfung der wahrgenommenen Probleme mit der eigenen Person und Befindlichkeit führe häufig zu der eigentlichen Belastung der Beziehung bis hin zu deren Auflösung.

Quelle:

University of Houston, 21.11.08

Verwandte Artikel:

Untreue und Eifersucht: Was sind die Gründe für die Geschlechterunterschiede?

Wie und wann lassen sich Paare helfen?

Verschlechtert sich die Partnerschaft, wenn die Kinder aus dem Haus sind?

Weitere Links:

Was ist unser Angebot für Paare?

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Rubrik: Depression, Mensch & Gruppe, Partnerschaft & Paartherapie
Tags: , , ,


1 Kommentieren

  1. MarcMartin
    Januar 26th, 2009

    Meiner Meinung nach muss man wie überall im Leben das richtige Mittelmaß finden. Eine Partnerschaft, in der beide Seiten klammern und sich gegenseitig einengen, kann genauso schädlich sein, wie eine Fernbeziehung, in der die gemeinsame Zeit zu kurz kommt. Bei einer zu intensiven Bindung besteht natürlich die Gefahr, dass durch den permanenten Kontakt mit Partner der Respekt nach und nach verloren geht und mit ihm die Gefühle. Freiräume sind in eine Partnerschaft unheimlich wichtig. Ich denke ohne sie, kann man die gemeinsame Zeit nicht ausreichend schätzen.

Antwort erstellen



Zurück zum Anfang