skip to content

Wie verbreitet sind Schlafstörungen bei Kindern?

3. Februar 2009

Wie verbreitet sind Schlafstörungen bei Kindern sIn der Online-Version des Ärzteblatt sind am vergangenen Freitag Ergebnisse einer Studie zu dem Thema veröffentlicht worden. Die Zusammenfassung ist so kurz und prägnant, dass ich mir nicht die Mühe machen muss, sie eigens umzuformulieren. Daher zitiere ich: „Etwa jeder zehnte Schulanfänger leidet regelmäßig unter Schlafstörungen.

Die Folge seien Leistungsabfall oder Verhaltensauffälligkeiten, wie eine im „Deutschen Ärzteblatt“ veröffentlichte Studie der Universität Köln zeigt. Wissenschaftler der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie befragten dazu im Jahr 2005 insgesamt 1.388 Kinder und deren Eltern. Kinder, die zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett gehen, hatten danach doppelt so häufig Schlafstörungen wie Kinder mit regelmäßigen Schlafenszeiten. Auch bei familiärem Stress litten die Kinder unter Ein- oder Durchschlafproblemen. Laut der Studie berichteten jeweils rund fünf Prozent der Kinder von Problemen beim Einschlafen oder Durchschlafen. Chronische Erkrankungen, Infekte und Allergien erhöhten das Risiko für Durchschlafstörungen demnach um das bis 2,1-fache. Einschlafprobleme führten zu einem 1,7-fach höheren Risiko für Tagesmüdigkeit sowie eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit.“

Quelle:

Ärzteblatt, 30.01.09

Autorin: Dr. Rose Shaw, München

Verwandte Artikel:

Gibt es bei Kindern einen Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Depressionen?

Wovon hängt es ab, dass Kinder gut schlafen?

Führt Schlafmangel bei Kindern zu Hyperaktivität?

Weitere Links:

Wie hilft Psychotherapie bei (Ein-)Schlafstörungen?

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Rubrik: Kinder & Jugendliche, Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen
Tags: , , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang