skip to content

Glückliche Beziehungen: Was ist das Erfolgsgeheimnis?

18. Mai 2010

Glückliche Beziehungen - Was ist das Erfolgsgeheimnis sForensische Genetiker wissen, dass etwa zehn Prozent aller Kinder von Männern großgezogen werden, die glauben, sie sein der Vater, aber sie sind es nicht. Dabei haben es Genetiker mit ihren Labortests noch relativ einfach. Doch wie kann ein Psychologe auf eine ehrliche Antwort von Versuchspersonen zum Thema Treue hoffen? In ihrem Artikel, der letzte Woche in der New York Times erschien, beschreibt Tara Parker-Pope Beispiele aus der Trickkiste der Beziehungsforscher. Wir haben den etwas längeren Artikel übersetzt, in dem es unter anderem um Unterschiede zwischen Männern und Frauen geht:

Warum betrügen manche Männer und Frauen ihre Partner, während andere der Versuchung widerstehen?

Um die Antwort zu finden, konzentriert sich die Forschung immer mehr auf eine wissenschaftliche Untersuchung der Treue. Forscher untersuchen die verschiedensten Aspekte, von biologischen Faktoren, die einen Einfluss auf die Stabilität von Ehen zu haben scheinen, bis zu den psychologischen Reaktionen von Menschen auf einen Flirt mit einem Fremden.

Die Ergebnisse zeigen, dass manche Menschen einer Versuchung von Natur aus besser widerstehen könnten als andere. Aber Männer und Frauen können auch lernen, ihre Beziehung zu schützen und ihr Gefühl von Loyalität zu ihrem Partner zu stärken.

In neuerer Zeit haben Studien untersucht, ob genetische Faktoren einen Einfluss auf die Treue von Menschen und die Stabilität von Ehen haben können. Hasse Walum, ein Biologe vom Karolinska-Institut in Schweden, untersuchte 552 Zwillingspaare, um ein Gen zu analysieren, das an der Regulation von Vasopressin beteiligt ist. Vasopressin ist ein Hormon, das im Gehirn gebildet wird und die Bindung von Menschen beeinflusst.

Insgesamt waren Männer mit einer bestimmten Variante des Gens seltener verheiratet. Diejenigen von ihnen, die verheiratet waren, hatten häufiger ernsthafte Eheprobleme und unzufriedene Frauen. Von den Männern mit zwei Kopien der Genvariante hatten etwa ein Drittel in den vorangegangenen zwölf Monaten eine schwere Beziehungskrise gehabt, doppelt so viele wie Männer, die keine Kopie der Genvariante hatten.

Obwohl oft vom „Treue-Gen” die Rede ist, hält Walum die Bezeichnung für schlecht gewählt: in seiner Untersuchung ging es um die Stabilität von Ehen, nicht um die Treue von Menschen. „Aus diesen Daten lässt sich nur schwer das Verhalten von Männern vorhersagen“, sagt er. Jetzt arbeitet er mit seinen Kollegen an einer ähnlichen Studie, um die Ergebnisse zu bestätigen und die Untersuchung auf Frauen auszuweiten.

Es könnte also genetische Unterschiede geben, die die Treue von Menschen beeinflussen. Aber andere Studien zeigen, dass das Gehirn lernen kann, Versuchungen zu widerstehen.

Mehrere ungewöhnliche Studien unter Leitung von John Lydon, einem Psychologen an der McGill University in Montreal in Kanada, haben untersucht, wie Menschen mit einem festen Partner auf Versuchungen reagieren. In einer dieser Studien ließen die Forscher fest verheiratete Männer und Frauen die Attraktivität von Menschen des anderen Geschlechts auf Fotos bewerten. Wie erwartet erhielten Leute, die man normalerweise attraktiv nennen würden, die besten Bewertungen.

Danach betrachteten die Testpersonen ähnliche Fotos, aber ihnen wurde gesagt, diese Leute würden sich gerne mit ihnen treffen. In dieser zweiten Testreihe gaben die Versuchsteilnehmer den Leuten auf den Fotos eine durchweg schlechtere Bewertung als in der Runde zuvor.

Wenn sie jemanden attraktiv fanden, der ihre Beziehung hätte gefährden können, sagten sie sich wohl instinktiv, „Der sieht gar nicht so gut aus.” „Je treuer ein Mensch ist ”, sagt Dr. Lydon, “desto weniger attraktiv findet er Leute, die seiner Beziehung gefährlich werden könnten.”

Aber manche Studien der McGill-Forscher haben gezeigt, dass Männer und Frauen auf die Bedrohung, untreu zu werden, unterschiedlich reagieren. In einer Untersuchung testeten sie die Neigung von Menschen zur Untreue an 300 heterosexuellen Männern und Frauen. Die Hälfte der Testpersonen sollte sich vorstellen sollten, dass sie sich mit einem attraktiven Menschen unterhalten und dabei flirten. Die andere Hälfte stellte sich eine ganz alltägliche Begegnung vor.

Danach wurden die Testpersonen gebeten, Lücken in Worträtseln wie LO_AL und DR_HUNG auszufüllen.

Die Teilnehmer wussten nicht, dass die Wortfragmente zu einem psychologischen Test gehörten, der unterbewusste Gefühle über Treue sichtbar macht. (Ähnliche Worträtsel werden benutzt, um unterbewusste Gefühle über Vorurteile und Klischees zu testen.)

Die Testergebnisse der Teilnehmer, die sich eine alltägliche Begegnung vorgestellt hatten, zeigten nichts Auffälliges. Doch bei den Männern und Frauen, die sich vorgestellt hatten zu flirten, wurden Unterschiede zwischen den Geschlechtern sichtbar. In dieser Gruppe vervollständigten die Männer ihre Wortpuzzles häufiger zu neutralen Begriffen wie LOKAL und DREHUNG. Aber die Frauen, die sich einen Flirt vorgestellt hatten, antworteten viel häufiger mit LOYAL und DROHUNG. Das deutet darauf hin, dass die Fantasie bei ihnen unterbewusste Sorgen über ihre eigene Treue ausgelöst hatte.

Natürlich lässt sich daraus nicht unbedingt das Verhalten von Menschen im wirklichen Leben ableiten. Aber die Unterschiede bei den Antworten waren so deutlich, dass die Forscher glauben, Frauen könnten eine Art Frühwarnsystem entwickelt haben, das sie bei einer Bedrohung für ihre Beziehung alarmiert.

Andere Studien an der McGill University haben die unterschiedlichen Reaktionen von Männern und Frauen auf solche Bedrohungen bestätigt. Für ein Experiment engagierten die Forscher gut aussehende Schauspieler und Schauspielerinnen, die mit den Studienteilnehmern in einem Aufenthaltsraum flirteten. Später befragten sie die Teilnehmer über ihre Beziehung und insbesondere, wie sie darauf reagieren würden, wenn ihr Partner einen Fehler begeht, z.B. zu spät kommt oder vergisst anzurufen.

Männer, die gerade geflirtet hatten, zeigten weniger Verständnis für das hypothetische Fehlverhalten. Das deutet darauf hin, dass die attraktive Schauspielerin ihr Loyalitätsgefühl vorübergehend geschwächt hatte. Dagegen waren Frauen nach einem Flirt nachsichtiger gestimmt und bemühten sich mehr um Entschuldigungen für ihren Mann. Das deutet darauf hin, dass der Flirt kurz vorher bei Frauen eine Beschützerreaktion ausgelöst hatte, die sichtbar wurde, als sie über ihre Beziehung sprachen.

„Wir glauben, dass die Männer in diesen Studien vielleicht loyal waren, aber die Frauen hatten einen Notfallplan – die attraktive Alternative löste einen Alarm aus”, sagt Dr. Lydon. „Frauen empfinden das unterbewusst als eine Bedrohung. Männer nicht.“

Die Frage ist, ob Menschen lernen können, einer Versuchung zu widerstehen. In einer weiteren Studie bat das Forscherteam Studenten mit einer festen Freundin sich vorzustellen, dass sie zufällig eine attraktive Frau kennenlernen, während ihre Freundin gerade über das Wochenende weg ist. Manche der Männer sollten dann einen Plan für diesen Notfall entwickeln und den Satz vervollständigen: „Wenn sie auf mich zukommt, werde ich __________, um meine Beziehung zu schützen.”

Weil die Forscher keine echte Frau nehmen konnten, um die Versuchung darzustellen, schufen sie ein Spiel in einer virtuellen Welt aus vier Räumen, von denen zwei Bilder einer attraktiven Frau enthielten, die man aber nur unterbewusst wahrnehmen konnte. Die Männer, die geübt hatten, der Versuchung zu widerstehen, verbrachten 25 Prozent der Spielzeit in diesen Räumen. Die anderen Männer fühlten sich 62 Prozent der Spielzeit dorthin gezogen.

Aber vielleicht sind es gar nicht Gefühle von Liebe oder Loyalität, die Paare zusammenhalten. Stattdessen vermuten manche Wissenschaftler, wie treu ein Mensch ist, könnte davon abhängen, wie sehr sein Partner sein Leben bereichert und seinen Horizont erweitert – ein Konzept, das der Psychologe Arthur Aron, der an der Stony Brook University in den USA über Beziehungen forscht, „Selbsterweiterung” nennt.

Um das zu untersuchen, stellen Forscher Paaren Fragen wie: Welche Rolle spielt Ihr Partner bei Dingen, die Ihnen Spaß machen? Hat die Beziehung zu Ihrem Partner einen besseren Menschen aus Ihnen gemacht? Hilft Ihr Partner Ihnen dabei, Ihre Fähigkeiten zu erweitern?

Ihre These von der Selbsterweiterung konnten die Stony Brook-Forscher auch experimentell bestätigen. In einem dieser Experimente sollten Paare gemeinsam Aufgaben bewältigen. Manche Paare bekamen langweilige Aufgaben. Andere nahmen an einem albernen Wettkampf teil, wo sie aneinandergebunden wurden, auf Matten herumkriechen und einen Zylinder aus Schaumstoff mit den Köpfen vor sich herschieben mussten. Die Forscher hatten das Spiel manipuliert, sodass die Paare ihre Aufgabe in den ersten zwei Runden nicht in der vorgegebenen Zeit schafften. In der Dritten reichte die Zeit gerade so, und der Jubel war entsprechend groß.

Vor und nach dem Spiel befragten die Forscher die Paare über ihre Beziehung. Die Antworten zeigten, dass die empfundene Liebe und Zufriedenheit mit der Beziehung bei Paaren nach dem Spiel mehr zugenommen hatte als bei Paaren, die kein gemeinsames Siegeserlebnis gehabt hatten.

Nun wollen die Forscher in weiteren Studien untersuchen, welchen Einfluss die Selbsterweiterung von Menschen auf eine Beziehung hat. Sie glauben, dass das Gefühl der Selbsterweiterung, wenn Paare gemeinsam neue Gegenden erkunden und neue Dinge ausprobieren, den Partnern gut tut und ihre Beziehung festigt.

„Wir gehen Beziehungen ein, weil der andere Mensch ein Teil von uns wird, und das erweitert uns selbst ”, sagt Dr. Aron. „Darum bleiben Verliebte die ganze Nacht auf und reden miteinander, und sie fühlen sich glücklich. Wir glauben, Paare können etwas davon wieder erleben, wenn sie gemeinsam Dinge unternehmen, die für sie herausfordernd und aufregend sind.“

Der Artikel von Tara Parker-Pope basiert auf ihrem neuen Buch über Partnerschaft, das im Juli unter dem Titel „Drum prüfe, wer sich ewig bindet” im deutschen Buchhandel erscheinen soll.

Quellen:

New York Times Health, 10.5.10

Tara Parker-Pope. For Better: The Science of a Good Marriage

Verwandte Artikel:

Welche Auswirkungen hat das Ende einer Beziehung auf die eigene
Identität?

Was beeinflusst unser Essverhalten?

Ist Untreue für Frauen etwas anderes als für Männer?

Weitere Links:

Was ist unser Angebot für Paare?

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Rubrik: Partnerschaft & Paartherapie
Tags: , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang