skip to content

Fördert Arbeit im Ruhestand die Gesundheit?

17. Oktober 2009

work in retirement s sEin interessanter Beitrag zur aktuellen Diskussion in Deutschland über die Anhebung des Rentenalters ist eine Studie aus den USA, in der die Auswirkungen von Arbeiten nach der Pensionierung untersucht wurde. Anbei eine Zusammenfassung der Studie, aus „Science Daily“ in meiner Übersetzung:

Eine landesweite Studie in den USA zeigt, dass Pensionäre, die von einer Vollzeitbeschäftigung zunächst auf eine Zeit- oder Teilzeitarbeitsstelle wechseln, seltener ernsthaft krank werden und auch sonst im Alltag besser zurechtkommen als solche, die gleich ganz aufhören zu arbeiten. Und dieser Unterschied ist deutlich, auch wenn man dabei eine unterschiedliche körperliche und geistig-seelische Gesundheit in der Zeit vor dem Ruhestand mit berücksichtigt. Die Autoren der Studie bezeichnen solch einen langsamen Wechsel vom Beruf in den vollständigen Ruhestand als eine „Übergangsbeschäftigung”, die eine Teilzeitarbeit, Selbstständigkeit oder eine befristete Stelle sein kann. Die Ergebnisse erscheinen in der Oktoberausgabe des Journal of Occupational Health Psychology, das von der American Psychological Association herausgegeben wird.

Wegen der wirtschaftlichen Rezession werden wahrscheinlich mehr Leute über eine Berufstätigkeit auch nach der Pensionierung nachdenken”, so einer der Autoren, Dr. Mo Wang von der University of Maryland. „Diese Ergebnisse unterstreichen den möglichen Nutzen einer Übergangsbeschäftigung.”

Für diese Untersuchung analysierten Wang und seine Mitarbeiter die nationale Studie zur Gesundheit im Ruhestand (National Health and Retirement Study), die vom National Institute on Aging finanziert wird. Dazu verwendeten sie die Daten von 12 189 Studienteilnehmern, die zu Beginn der Studie zwischen 51 und 61 Jahre alt waren. Die Teilnehmer waren von 1992 bis 1998 alle 2 Jahre über Gesundheit, Finanzen, früheres Berufsleben und Lebensumstände vor und nach der Pensionierung befragt worden.

Als Maß für den Gesundheitszustand der Befragten im Verlauf der Studie berücksichtigten die Forscher nur vom Arzt bestätigte Gesundheitsprobleme wie hoher Blutdruck, Diabetes, Krebs, Lungen- und Herzkrankheiten, Schlaganfall und psychiatrische Probleme. Zur Kontrolle wurde nicht nur der körperliche und geistig-seelische Gesundheitszustand zu Beginn der Studie festgehalten, sondern auch das Alter, Geschlecht, Bildungsniveau und der gesamte finanzielle Wohlstand. Die Ergebnisse zeigten, dass Pensionäre mit einer Übergangsbeschäftigung seltener ernsthaft krank wurden und sich aus Gesundheitsgründen seltener einschränken mussten, als Menschen, die sich ganz aus dem Berufsleben zurückzogen.

Die Studienteilnehmer beantworteten einen einfachen Fragebogen zu ihrer geistig-seelischen Gesundheit. Die Ergebnisse zeigten, dass Menschen, deren Tätigkeit nach der Pensionierung einen Bezug zu ihrem früheren Berufsleben hatte, sich einer besseren Gesundheit erfreuten als solche, die ganz in den Ruhestand getreten waren. Diese verbesserte geistig-seelische Gesundheit wurde aber nicht bei Menschen beobachtet, die nach der Pensionierung außerhalb ihres früheren Berufsfeldes weiterarbeiteten. Die Autoren schreiben, das könnte daran liegen, dass sich Pensionäre mit Tätigkeiten außerhalb ihres gewohnten Berufsfeldes an eine andere Arbeitsumgebung und andere Arbeitsbedingungen anpassen müssen und so mehr unter Stress stehen. Außerdem stellte Wang fest, dass Pensionäre mit Geldsorgen häufiger in einem anderen Umfeld weiterarbeiten, nachdem sie offiziell in den Ruhestand getreten sind.

Diese Menschen wollen vielleicht gar nicht auf einem anderen Gebiet arbeiten, sie müssen arbeiten gehen”, meint Wang. „Unter solchen Umständen fällt es Pensionären schwer, die positiven Seiten einer Übergangsbeschäftigung zu genießen.” Die Autoren raten Pensionären, sich die Art einer Tätigkeit im Ruhestand gut zu überlegen, sofern sie die Möglichkeit der Wahl haben.

Wenn sie eine passende Übergangsbeschäftigung wählen, erleichtert das Pensionären den Wechsel in den vollständigen Ruhestand, und das in guter körperlicher und geistig-seelischer Gesundheit”, sagt Dr. Kenneth Shultz. Und er fügt hinzu, manche Arbeitgeber machen sich Sorgen über einen Arbeitskräftemangel, weil viele Menschen aus den geburtenstarken Jahrgängen in Pension gehen. Vielleicht sollten sie auch über Möglichkeiten einer Übergangsbeschäftigung für ihre eigenen Ruheständler nachdenken.

 

Quellen:

Science Daily, 13. Okt 2009

Zhan et al. Journal of Occupational Health Psychology, 2009

Verwandte Artikel:

Kann ehrenamtliche Tätigkeit das kognitive Altern verlangsamen?

Leben fleissige Menschen länger?

Ist man so alt wie man sich fühlt?

Lässt das Gedächtnis im Alter zwangsläufig nach?

Weitere Links:

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Zur Praxis für Psychotherapie in Frankfurt

span lang=“de-DE“

Rubrik: Alter
Tags: , , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang