skip to content

Wie wichtig sind Familienmahlzeiten für Teenager?

8. Oktober 2011

Warum sind Altersdepressionen besonders hartnäckigKindern gesundes Essen schmackhaft machen ist in jedem Alter nicht ganz einfach, auch bei Teenagern. Eine aktuelle Studie hat regelmäßige Familienmahlzeiten als eine Möglichkeit untersucht junge Leute zu einer vernünftigen Ernährung anzuhalten. Wir haben einen Presseartikel zu der Studie übersetzt, die das Essverhalten von Teenagern auf frühe Warnzeichen für Essstörungen untersuchte:

Wenn Kinder ins Teenageralter kommen, kann es immer schwieriger werden sie regelmäßig bei Familienmahlzeiten mit einzubeziehen. Aber sie sind besonders wichtig, um gegen Probleme wie Essstörungen, Übergewicht und mangelhafte Ernährung im Jugendalter vorzubeugen, sagt Barbara Fiese, eine Professorin für Entwicklung des Menschen und Familienstudien an der University of Illinois, wo sie das Family Resiliency Center leitet.

„Die meisten Leute glauben, dass Teens nicht sehr viel Zeit mit ihren Eltern verbringen möchten, und dass Teens einfach viel zu beschäftigt für regelmäßige Mahlzeiten mit der Familie sind“, sagt sie. „Vielleicht bekommen Eltern ihre Familie nicht mehr sieben Tage die Woche an einem Tisch zusammen. Aber wenn sie drei Familienmahlzeiten pro Woche einplanen können, leisten sie damit einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit ihrer Teens.“

Sie rät Familien, dass alle ihre Kalender hervorholen und nachschauen, an welchen Abenden sie fest zusagen können. Dann müssen sich alle an diesen Plan halten und Familienmahlzeiten an diesen Abenden zur Priorität machen.

Für einen Übersichtsartikel in der Juniausgabe von Pediatrics werteten Fiese und ihr Postdoctoral Fellow Amber Hammons 17 neuere Studien aus, in denen die Essgewohnheiten und Ernährung von mehr als 182 000 Kindern und Jugendlichen untersucht worden waren.

Die Ergebnisse zeigten, dass ein gestörtes Essverhalten bei Teens, die mindestens fünf Mahlzeiten pro Woche mit ihren Familien zusammen aßen, um 35% seltener war als bei Teens, die das nicht machten. Die Forscher definierten ein gestörtes Essverhalten als Symptome von Ess-Brechsucht, Schlankheitspillen nehmen, selbst induziertes Erbrechen, Abführ- oder Entwässerungsmittel nehmen, fasten, sehr wenig essen, Mahlzeiten auslassen und/oder zum Schlankwerden rauchen.

„Bei Kindern und Jugendlichen mit einem gestörten Essverhalten bieten Mahlzeiten Eltern eine Gelegenheit, bei der sie Frühzeichen erkennen und Schritte unternehmen können, um zu verhindern, dass schädliche Verhaltensmuster zu voll entwickelten Essstörungen werden“, sagt sie.

Übergewicht war bei Kindern, die mindestens drei Familienmahlzeiten pro Woche aßen, um zwölf Prozent seltener als bei Kindern, die weniger oft mit ihren Familien aßen. Außerdem waren bei ihnen eine gesunde Ernährung und ein gesundes Essverhalten um 24 Prozent häufiger als bei Kindern, die keine drei Mahlzeiten mit ihren Familien zusammen aßen.

Die Forscher schreiben, wenn Familien zusammen essen, ist ihr Familienzusammenhalt wahrscheinlich größer, was Teens ermutigen könnte in der Familie über ungesunde Verhaltensweisen zu reden, die sie sich angewöhnt haben, und andere Probleme, die sie belasten.

„Wenn man sich landesweite Umfragen ansieht, nimmt die Häufigkeit gemeinsamer Mahlzeiten im Teenageralter tatsächlich ab. Aber viel davon geht auf das Konto von Aktivitäten nach der Schule, Jobs und das Sozialleben, die konkurrierende Anforderungen an die Zeit eines Teenagers stellen und nicht mit mangelndem Interesse gleichzusetzen sind“, sagt sie.

Die Studie zeigte, dass Teens sehr wohl daran interessiert sind an Familienmahlzeiten teilzunehmen und glauben gesünder zu essen, wenn sie mit ihrer Familie zusammen essen, sagt sie.

Nach Meinung von Experten zeigen Untersuchungen über die Entwicklung Jugendlicher, dass Teens auch weiter mit ihren Eltern in Verbindung bleiben möchten. „Familienmahlzeiten geben ihnen einen Anlass regelmäßig nach Hause zu ihren Eltern zu gehen, wo sie offen reden können“, sagt sie.

„Wenn Familienmahlzeiten nicht erzwungen werden, wenn Eltern das Gespräch nicht völlig kontrollieren, und wenn Teens zur Interaktion in der Familie beitragen können und das Gefühl haben davon zu profitieren, werden ältere Kinder wahrscheinlich gerne daran teilnehmen“, fügt sie hinzu.

Für den Fall, dass Sie Familienmahlzeiten nicht mehr gewohnt sind und keine allzu große Lust auf die Ein-Wort-Antworten Ihrer Teenager haben (F: Was war heute in der Schule los? A: Nichts), haben Fiese und ihre Mitarbeiter eine paar Möglichkeiten für einen Gesprächseinstieg für Familien zusammengestellt (auf Englisch und Spanisch).

Hier ist einer: Wenn du eine Million im Lotto gewinnen würdest, was würdest du damit machen und warum?

Quellen:

Medical News Today, 13. Juli 2011

Hammons & Fiese. Pediatrics, Juni 2011

Verwandte Artikel:

Haben Eltern Einfluss auf das Entstehen von Essstörungen bei ihren Kindern?

Teenager berichten über ihre Essstörung

Was macht Kinder glücklich?

Weitere Links:

Wie hilft Psychotherapie bei Essstörungen?

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Zur Praxis für Psychotherapie in Frankfurt

Rubrik: Essstörungen, Kinder & Jugendliche
Tags: , , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang