skip to content

Wie effektiv sind Gespräche mit dem Therapeuten am Telefon?

14. Oktober 2012

Wie hilft Verhaltenstherapie bei schweren DepressionenIn Deutschland wartet ein Patient im Durchschnitt 3 Monate und länger auf einen ersten Termin mit dem Psychotherapeuten. Eine aktuelle Studie aus England, wo die Wartezeiten noch sehr viel länger sind, hat therapeutische Gespräche am Telefon als eine mögliche Alternative untersucht. Wir haben die Presseerklärung der Universität zu der Studie von Ende September übersetzt, die Wirksamkeit und Kosten der Therapie untersuchte:

Eine neue Studie zeigt, dass eine Verhaltenstherapie über das Telefon genauso effektiv ist wie das traditionelle, direkte Gespräch mit dem Therapeuten. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in dem Fachjournal PLoS ONE veröffentlicht.

Die Untersuchung von Wissenschaftlern der University of Cambridge und ihren Kollegen vom NIHR CLAHRC und dem National Health Service (NHS) Midlands & East zeigte weiter, dass das Angebot einer Gesprächstherapie über das Telefon den Zugang von Menschen mit häufigen psychischen Erkrankungen zu einer Psychotherapie erleichtert und dabei dem NHS sogar noch Geld sparen könnte.

Für die Studie wurden die Daten von 39 000 Patienten analysiert, um die Effektivität einer kognitiven Verhaltenstherapie zu vergleichen, die als direkte persönliche Gespräche mit dem Therapeuten oder über das Telefon angeboten wurde. Die Studienteilnehmer waren Patienten, die an sieben etablierten IAPT-Zentren im Osten Englands betreut wurden. IAPT ist eine Initiative, die das Angebot von Plätzen für eine Psychotherapie in England vergrößern will (siehe unten). Bis auf eine kleine klinische Gruppe von Patienten, die schwer krank und leicht zu erkennen sind, war eine Therapie über das Telefon genauso effektiv wie eine Therapie mit persönlichem Kontakt von Patient und Therapeut. Aber die Kosten pro Sitzung waren bei einer Therapie über das Telefon um 36,2 Prozent niedriger.

Patienten können aus vielen Gründen keinen Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens haben, zum Beispiel wegen Transportproblemen, Verpflichtungen auf der Arbeit oder Körperbehinderungen. Wenn man also das Angebot von Plätzen für eine Gesprächstherapie über das Telefon vergrößert, verbessert man damit auch den Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für Patienten mit psychischen Erkrankungen.

Ermutigt durch die Ergebnisse der Studie hat das NHS Midlands & East ein regionales Trainingsprogramm eingeleitet, das das Leistungsangebot standardisieren und sicherstellen soll, dass Therapeuten in der Lage sind eine Telefontherapie kompetent durchzuführen. Dieses Trainingsprogramm wurde vor Kurzem durch eine Partnerschaft mit einer weiteren Organisation ausgebaut.

Professor Peter Jones, der Leiter der Studie von der University of Cambridge, sagt: „Wenn wir eine Therapie über das Telefon anbieten, helfen wir nicht nur dem einzelnen Patienten, der dringend eine Behandlung für seine psychischen Probleme braucht. Wir bieten auch dem Gesundheitswesen eine kostengünstigere Alternative für diesen Service in einer Zeit, wo sich alle Gedanken machen, wie man Kosten senken kann.“

Jedes Jahr ist einer von vier Erwachsenen in Großbritannien von einer psychischen Erkrankung betroffen. Außerdem gibt das NHS mehr für die psychische Gesundheit aus als für Krebs, Herzkrankheiten, Schlaganfall und Asthma zusammen (insgesamt 9,95 Milliarden Pfund Sterling im Haushaltsjahr 2010-2011) und Hausärzte verbringen mehr als ein Drittel ihrer Zeit mit der Behandlung psychischer Erkrankungen.

Über IAPT:

IAPT steht für „Improving Access to Psychological Therapies” (den Zugang zu einer Psychotherapie verbessern). Das IAPT-Programm entstand aus einem nationalen Bedürfnis den Zugang zu Gesprächstherapien für häufige psychische Gesundheitsprobleme zu verbessern. Es zielt auf leichte bis mittelschwere Depressionen und Angststörungen ab, die psychischen Gesundheitsprobleme, mit denen Menschen am häufigsten zu ihrem Hausarzt gehen, und die eine enorme Belastung für die Gesundheit der Bevölkerung insgesamt darstellen. Bis jetzt haben Menschen mit häufigen psychischen Gesundheitsproblemen eine lange und unsichere Wartezeit vor sich, bis sie über das NHS behandelt werden. Deshalb ist die Einführung von IAPT-Zentren ein wichtiger Schritt, um den Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen zu erleichtern.

Professor Jones merkt an: „Das Schöne am IAPT-Programm ist, dass es den Patienten in den Mittelpunkt der Krankenversorgung stellt und die Forschung kann zu einem Werkzeug werden dies zu unterstützen.“

Beim IAPT-Programm beantworten die Patienten jedes Mal, wenn sie mit dem Therapeuten sprechen, einen Krankheits-spezifischen Fragenkatalog. Diese detaillierten Informationen werden zu ihrer individuellen Behandlung benutzt und dienen als eine Plattform für Daten über die Behandlung, die es ermöglichen den Service zu verbessern.

Bei der Umsetzung des IAPT-Programms in ihrer Region haben CLAHRC (eine Zusammenarbeit zwischen der University of Cambridge und dem Cambridgeshire and Peterborough NHS Foundation Trust) und das NHS Midlands & East als Partner eng zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass das Programm den Bedarf der örtlichen Bevölkerung deckt und die Patientenversorgung verbessert, indem es Forschungsergebnisse effektiv in der Praxis umsetzt. Monatliche Treffen von Forschern, Kommissionsmitgliedern, Managern und Ärzten stellten sicher, dass alle relevanten Gruppen an der Definition der Fragestellungen und der Interpretation der Daten beteiligt waren. So konnten alle zu einer optimalen Vorgehensweise beitragen und die Ergebnisse beim Angebot des Services zügig umsetzen.

Darüber hinaus hat die Arbeit der CLAHRC das Potenzial gezeigt, das der Austausch von Gesundheitsdaten hat. Die Partner können sich zusammen Gedanken über die Bedeutung der Ergebnisse machen und den lokalen Serviceanbietern ein Feedback geben, wie sie Patienten effektiver sehen und kostengünstiger arbeiten können.

Quellen:

University of Cambridge, 28. Sep 2012

Hammond et al. PLoS ONE, Sep 2012

Verwandte Artikel:

Telefonische Gesprächstherapie für chronische Schmerzen: Geht das?

Ist „Online-Therapie“ per Telefon bei Depressionen wirksam?

Wie effektiv ist eine Online-Therapie für Depressionen?

Weitere Links:

Psychologische Beratung per Telefon & Email

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Zur Praxis für Psychotherapie in Frankfurt

Rubrik: Online-Therapie, Verhaltenstherapie
Tags: , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang