skip to content

Welche Rolle spielen die Gene bei Depressionen?

28. Januar 2012

Lassen sich Panikattacken durch Atmung kontrollierenTrotz überzeugenden wissenschaftlichen Beweisen, dass klinische Depressionen eine erbliche Komponente haben, ist es Forschern bis jetzt nicht gelungen, „das“ entscheidende Depressionsgen zu identifizieren. Eine aktuelle Studie hat eine neue Strategie untersucht die komplexen Daten zu analysieren. Wir haben eine Presseerklärung des Herausgebers der Studie von Anfang Januar übersetzt, die ein weiteres Depressionsgen identifizierte:

Psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen lassen sich auf verschiedenen Ebenen beschreiben. Die traditionellste Art sind subjektive Beschreibungen der Erfahrung Depressionen zu haben und Messskalen, mit denen man Depressionssymptome quantifizieren kann. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Forscher andere Strategien entwickelt, um die biologischen Grundlagen von Depressionen zu beschreiben. Dazu gehören Messungen des Gehirnvolumens mit magnetischer Resonanztomographie (MRT) und Muster der Genaktivität in weißen Blutkörperchen.

Gleichzeitig haben zahlreiche Studien versucht die Gene zu charakterisieren, die Depressionen verursachen, wie sie auf Messskalen des Gemütszustands sichtbar werden, durch Veränderungen der Struktur und Funktion des Gehirns in MRT-Scans und als Muster der Genaktivität in Gehirngewebe post mortem von Menschen, die Depressionen hatten.

Wie wäre es aber, wenn jemand versuchen würde das Gen oder die Gene zu finden, die das „ganze Bild“ erklären, indem er all die verschiedenen Arten von Informationen kombiniert, die man sammeln kann? Genau das versuchten Dr. David Glahn und seine Kollegen von der Yale University und dem Institute of Living, Hartford Hospital in den USA.

„Sie haben sich eine sehr aufregende Strategie überlegt, wie man die verschiedenen Arten von Daten vereinen kann, die wir in der klinischen Forschung in Studien sammeln, die versuchen Risikogene zu identifizieren„, sagt Dr. John Krystal, der Herausgeber des Journals Biological Psychiatry, das die Studie jetzt publizierte.

Ihre Untersuchung lokalisierte ein Gen, das RNF123 heißt und eine Rolle bei klinischen Depressionen spielen könnte.

Die Studie hatte zwei klare Ziele: Die Forscher wollten erstens eine neue Methode beschreiben, mit der man Messdaten über die Struktur und Funktion des Gehirns nach ihrer genetischen „Bedeutung“ für eine Krankheit klassifizieren kann. Zweitens wollten sie einen Genkandidaten für klinische Depressionen lokalisieren.

„Wir versuchten eine Methode zu finden, die man generell anwenden könnte, um den Zusammenhang von biologischen Messdaten mit dem Risiko für eine (psychiatrische) Erkrankung zu untersuchen“, sagt Dr. John Blangero, der die Studie leitete und Direktor des AT&T Genomics Computing Centers am Texas Biomedical Research Institute ist. „Und bei unserem ersten Versuch diese Methode auf depressive Störungen anzuwenden, haben wir sogar etwas ganz Aufregendes gefunden.“

RNF123 ist bis jetzt noch nicht mit Depressionen in Verbindung gebracht worden, aber man hat gezeigt, dass es eine Gehirnregion beeinflusst, die Hippocampus heißt und bei Patienten mit klinischen Depressionen verändert ist.

„Wir gehen davon aus, dass die biologischen Messdaten eher die Mechanismen widerspiegeln, die den Krankheitsprozessen im Gehirn zugrunde liegen. Aber letzten Endes interessieren wir uns für die subjektiven Erfahrungen und die funktionellen Beeinträchtigungen, die mit psychischen Erkrankungen verbunden sind“, merkt Krystal an. „Der Ansatz, den die Autoren dieser Studie gewählt haben, könnte helfen, all diese Informationen zu nutzen und hoffentlich die Gene zu identifizieren, die Depressionen verursachen, oder auf die eine Behandlung abzielen könnte.“

Glahn sagt: „Wir haben noch mehr Arbeit vor uns, bevor wir wirklich glauben, dass wir ein entscheidendes Gen gefunden haben, aber wir haben einen wirklich guten Kandidaten. Und das war bei Depressionen schon schwierig genug.“

Quellen:

Elsevier, 4. Jan 2012

Glahn et al. Biological Psychiatry, Jan 2012

Verwandte Artikel:

Wie hängen Stressanfälligkeit und Depressionen zusammen?

Warum wirkt medikamentöse Therapie bei Depressionen häufig nicht?

Wie tragen Genetik und Umwelt zur Entstehung von Depressionen bei?

Weitere Links:

Wie hilft Psychotherapie bei Depressionen?

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

em

Rubrik: Depression
Tags: , , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang