skip to content

Warum ist Gähnen ansteckend?

14. Dezember 2011

Hilft regelmäßiger Sport gegen Angststörungen sDie meisten Tiere gähnen und Menschen tun es sogar schon vor der Geburt. Also ist es wahrscheinlich wichtig, aber warum wir gähnen, ist nicht klar. Eine neue Studie hat sich mit einem sozialen Aspekt, der Ansteckung durch das Gähnen befasst. Wir haben einen kurzen Presseartikel zu der Studie übersetzt, für die die Forscher ein Jahr lang heimlich protokollierten, wie oft und zusammen mit wem ihre Freunde und Bekannten gähnten:

Menschen reagieren eher mit einem Gähnen, wenn jemand aus ihrer Familie oder ein Freund gähnt, als bei einem Fremden. Das zeigt eine Studie, die in dem Online-Journal PLoS ONE erschienen ist.

Gähnen steckt an.“ Das Phänomen kennt jeder, aber niemand kann es recht erklären. Diese neue Studie von Ivan Norscia und Elisabetta Palagi von der Universität Pisa in Italien zeigt nun, dass es zumindest teilweise aus einer Art von sozialem Mitgefühl geschieht.

Die Forscher stellten fest, dass Gähnen am meisten ansteckt, wenn es Verwandte tun, dann Freunde, Bekannte und schließlich Fremde. Andere Verhaltensreaktionen, mit denen sich das Mitgefühl messen lässt, folgen dem gleichen Muster.

Die Autoren kommen zu dem Schluss: „Damit zeigt eine Studie an Menschen in ihrer natürlichen Umgebung zum ersten Mal, dass das Ansteckungspotenzial des Gähnens davon abhängt wie stark sich zwei Menschen einander verbunden fühlen.“

Quellen:

Medical News Today, 9. Dez 2011

Norscia & Palagi. PLoS ONE, Dez 2011

Verwandte Artikel:

Ist Glück ansteckend?

Was bringt uns weiter: Wettbewerb oder Mitgefühl?

Hängt emotionale Intelligenz von der Schichtzugehörigkeit ab?

Weitere Links:

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Rubrik: Mensch & Gruppe
Tags: , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang