skip to content

Macht Fernsehen depressiv?

4. Februar 2009

Macht Fernsehen depressiv sJa, und nicht nur das, sondern zusätzlich auch noch dick. Das legen zwei Studien nahe, über die die Ärztezeitung heute in denkbar knapper Form berichtet. Ich zitiere: „Ob es am schlechten Programm liegt, weiß keiner – jedenfalls werden Kinder und Jugendliche im späteren Leben umso dicker und depressiver, je mehr sie in jungen Jahren fernsehen. […]

In der einen Studie (Arch Gen Psych 66, 2009, 181) war die Depressionsrate bei den Teilnehmern am höchsten, die sieben Jahre zuvor am meisten ferngesehen hatten. Video- und Computerspiele hatten auf die Rate dagegen keinen Einfluss. In der anderen Studie waren die Teilnehmer am dicksten, die fünf Jahre zuvor als Schüler am meisten ferngesehen hatten (Int J Behav Nutr 6:7, 2009).“

Quelle:

Ärztezeitung, 4.02.2009

Verwandte Artikel:

Wie hängt Internet-Abhängigkeit mit anderen Störungen zusammen?

Was ist der Beitrag der Eltern zum Übergewicht ihrer Kinder?

Ist Fernsehen für Kinder unter 2 Jahren schädlich?

Wie hilft Psychotherapie bei Depressionen von Kindern?

Rubrik: Depression, Essstörungen, Kinder & Jugendliche, Medienkonsum
Tags: , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang