skip to content

Hängt unsere Stimmung davon ab, wie viel wir trinken?

22. März 2012

optimist-vs-pessimist-s-sMenschen werden heutzutage ständig daran erinnert, dass sie zu viel essen und nicht das Richtige. An das eigne Trinkverhalten denken die meisten allenfalls in Zusammenhang mit Alkohol. Zwei neue Studien haben die physischen und psychischen Folgen von Wassermangel untersucht. Wir haben eine Presseerklärung der Universität zu den Ergebnissen von Ende Februar übersetzt, die zeigen, dass Menschen erstaunlich sensibel auf zu wenig Flüssigkeit reagieren:

Die meisten Menschen denken erst daran Wasser zu trinken, wenn sie Durst haben. Aber dann könnte es schon zu spät sein.

Sogar leichte Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) hat bereits Auswirkungen auf die Stimmung eines Menschen, seine Energie und seine Denkfähigkeit. Zu diesem Ergebnis kommen zwei neue Studien eines Teams von Wissenschaftlern an der University of Connecticut (UConn), das die Leistungsfähigkeit von Menschen erforscht.

Die Tests zeigten, dass es gleich war, ob jemand gerade 40 Minuten auf dem Laufband gewesen war oder ruhig dagesessen hatte – die negativen Auswirkungen leichter Dehydratation waren dieselben. Leichte Dehydratation ist definiert als ein Verlust von etwa 1,5 Prozent des normalen Wasservolumens des Körpers.

Die Testergebnisse bestätigen aufs Neue, wie wichtig es ist immer genug zu trinken und nicht nur, wenn man Sport macht, bei großer Hitze oder schwerer körperlicher Arbeit, sagt Lawrence E. Armstrong, einer der leitenden Wissenschaftler der Studie, der Professor für Physiologie an der Neag School of Education der UConn ist.

„Ein Mensch hat keinen richtigen Durst, bis er ein oder zwei Prozent dehydriert ist. Aber dann hat die Dehydratation bereits eingesetzt und beginnt die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit eines Menschen zu beeinträchtigen“, sagt Armstrong, ein international anerkannter Experte für Dehydratation, der seit mehr als 20 Jahren auf diesem Gebiet forscht. „Dehydratation beeinträchtigt jeden und für Leute, die den ganzen Tag am Computer arbeiten, ist es genauso wichtig gut hydriert zu bleiben wie für Marathonläufer, die bei Wettkämpfen bis zu 8 Prozent ihres Körpergewichts in Form von Wasser verlieren können.“

Die Forscher testeten Gruppen von jungen Frauen und Männern jeweils getrennt. An der einen Studie nahmen 25 Frauen teil. Ihr Durchschnittsalter war 23. Die Gruppe der Männer hatte 26 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren. Alle Teilnehmer waren gesunde, aktive Menschen und weder Hochleistungssportler noch Leute, die gar keinen Sport machten – sie hatten typischerweise 30 bis 60 Minuten Bewegung am Tag.

Die Auswirkungen der Dehydratation wurden bei jedem Teilnehmer dreimal im Abstand von 28 Tagen ausgewertet. Alle Teilnehmer liefen auf einem Laufband, um Dehydratation zu induzieren, und alle Testpersonen waren am Abend vor den Tests gut hydriert. Für jede Auswertung machten die Versuchspersonen eine Reihe von psychologischen Tests, mit denen ihre Wachsamkeit, Konzentration, Reaktionsgeschwindigkeit, Lernfähigkeit, das Gedächtnis und logisches Denken gemessen wurden. Die Ergebnisse wurden mit einer separaten Testreihe verglichen, die die Teilnehmer gemacht hatten, als nicht dehydriert waren.

Die Tests an jungen Frauen zeigten, dass leichte Dehydratation zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten führte. Die Ergebnisse dieser Studie erscheinen in der Februarausgabe des Journals of Nutrition. Außerdem empfanden die weiblichen Testpersonen die Aufgaben als schwieriger, wenn sie leicht dehydriert waren, obwohl keine wirkliche Verminderung der geistigen Leistungsfähigkeit festzustellen war.

Auch in den Tests an jungen Männern, der zweiten UConn-Studie, führte leichte Dehydratation zu schlechteren Ergebnissen bei den geistigen Aufgaben, besonders bei der Wachsamkeit und dem Arbeitsgedächtnis. Obwohl die jungen Männer bei leichter Dehydratation auch müde, angespannt und unruhig wurden, waren die negativen Stimmungsveränderungen und Symptome „bei Frauen erheblich stärker ausgeprägt als bei Männern, sowohl in Ruhe als auch beim Sport“, schreiben die Autoren. Die Studie an Männern wurde in der Novemberausgabe 2011 des British Journal of Nutrition publiziert.

Leichte Dehydratation kann sogar bei ganz normalen Alltagstätigkeiten auftreten und unsere Stimmung beeinträchtigen – besonders bei Frauen, die scheinbar anfälliger für die negativen Auswirkungen leichter Dehydratation sind als Männer“, sagt Mitautor Harris Lieberman, ein Psychologe, der in der Military Nutrition Division des U.S. Army Research Institute of Environmental Medicine in Natick, Mass forscht. „Bei beiden Geschlechtern könnten diese negativen Stimmungsveränderungen die Motivation beeinträchtigen, die ein Mensch selbst für ein moderates Aerobic-Training braucht. Leichte Dehydratation könnte auch andere Alltagstätigkeiten behindern, sogar wenn sie keine körperliche Anstrengung erfordern.“

Warum sogar leichte Dehydratation schon solch negative Auswirkungen auf Frauen und Männer hat, ist nicht klar und weitere Untersuchungen werden nötig sein. Andere Studien haben aber gezeigt, dass Nervenzellen im Gehirn Dehydratation wahrnehmen und Signale an andere Gehirnregionen senden könnten, die unsere Stimmung regulieren. Dieser Prozess könnte Teil eines uralten Warnsystems sein, das Menschen vor noch schlimmeren Folgen schützt und sie daran erinnert, dass sie Wasser zum Überleben brauchen.

Um gut hydriert zu bleiben, empfehlen Experten wie Armstrong, sollte ein Mensch acht Glas Wasser pro Tag trinken, was etwa zwei Litern entspricht. Menschen können prüfen, wie gut sie hydriert sind, indem sie auf die Farbe ihres Urins achten. Der Urin sollte ganz schwach hellgelb sein, wenn ein Mensch gut hydriert ist. Urin, der eine dunkelgelbe oder bräunliche Farbe hat, zeigt eine stärkere Dehydratation an. Eine gute Hydratation ist besonders wichtig bei Menschen mit einem hohen Risiko für Flüssigkeitsmangel wie Senioren, Diabetiker und Kinder.

Quellen:

University of Connecticut, 21. Feb 2012

Armstrong et al. Journal of Nutrition, Feb 2012

Ganio et al. British Journal of Nutrition, Nov 2011

Verwandte Artikel:

Fördert Sport die geistige Leistungsfähigkeit?

Wie hängt Kreativität mit guter Laune zusammen?

Macht Mittagsschlaf schlau?

Weitere Links:

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Rubrik: Leistungsfähigkeit
Tags: , , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang