skip to content

Erhöht die Resilienz eines Menschen seine Lebenszufriedenheit?

9. Juli 2012

Sport, Sex, Unterhaltung - Was macht uns glücklichAls Resilienz bezeichnet man die Fähigkeit eines Menschen aus einer psychischen Krise unbeschadet oder sogar gestärkt hervorzugehen. Eine aktuelle Studie hat untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Resilienz eines Menschen und seiner Zufriedenheit mit dem Leben gibt. Wir haben die Presseerklärung der Universität zu der Studie übersetzt, die im April veröffentlicht wurde:

Wenn sich Menschen in ihrem Leben Schwierigkeiten gegenüber sehen, etwa beim Verlust eines geliebten Menschen, erholen sich manche nie wieder ganz von ihrem seelischen Schmerz. Andere (die Mehrheit) schaffen es, bei ihnen lassen die negativen Emotionen (wie zum Beispiel Ängste und Depressionen) mit der Zeit immer mehr nach, bis sie sich an ihre neue Situation angepasst haben. Eine dritte Gruppe von Menschen wächst an ihren Schwierigkeiten, ihr Leben nimmt neue Inhalte an, und sie gehen aus den Schwierigkeiten gestärkt hervor.

Forscher der Arbeitsgruppe „Grundlagen der Psychologie“ an der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB) ließen 254 Studenten der Fakultät Psychologie mehrere Fragebögen beantworten. Das Ziel der Studie war zu untersuchen, wie zufrieden die Teilnehmer mit ihrem Leben waren, und ob es einen Zusammenhang mit ihrer Resilienz und ihrer Fähigkeit zur emotionalen Regeneration gab. Die emotionale Regenerationsfähigkeit ist eine Komponente der emotionalen Intelligenz, das heißt der Fähigkeit seine eigenen Emotionen und die anderer zu kontrollieren.

Die Ergebnisse zeigten, dass die 20 Prozent der Studenten, die die höchsten Werte für Resilienz hatten, mit ihrem Leben am meisten zufrieden waren. Diese Teilnehmer meinten auch, dass sie ihre Emotionen und ihren Gemütszustand unter Kontrolle hatten. Man kann also anhand der Resilienz eines Menschen vorhersagen, wie zufrieden er mit seinem Leben ist.

„An manchen Aspekten der Resilienz kann man arbeiten und sie verbessern, zum Beispiel am Selbstwertgefühl eines Menschen und der Fähigkeit seine Emotionen zu regulieren. Wenn Menschen diese Techniken lernen, erleichtert ihnen das sich anzupassen und ihre Lebensqualität zu verbessern“, erklärt Prof. Dr. Joaquín T. Limonero von der Forschungsgruppe „Stress und Gesundheit“ der UAB, der die Untersuchung koordinierte. Die Studie erschien vor Kurzem in dem Fachjournal Behavioral Psychology.

Quellen:

AlphaGalileo, 23. Mai 2012

Limonero et al. (2012) Behavioral Psychology 20 (1), 183

Verwandte Artikel:

Was uns nicht umbringt, macht uns stärker: Mythos oder Wirklichkeit?

Werden wir im Alter glücklicher?

Nimmt die emotionale Intelligenz mit dem Alter zu?

Weitere Links:

Zur Praxis für Psychotherapie in München

Zur Praxis für Psychotherapie in Düsseldorf

Zur Praxis für Psychotherapie in Berlin-Charlottenburg

Zur Praxis für Psychotherapie in Frankfurt

Rubrik: Glücksforschung
Tags: , , ,


Antwort erstellen



Zurück zum Anfang