skip to content

Archiv für Dezember 2011

Warum vergessen manche Leute ein Gesicht nie?

22. Dezember 2011

Die 5 interessantesten Studien zu Beziehung und Partnerschaft sDie menschliche Wahrnehmung macht aus unvollständigen Dingen oft fast automatisch ein sinnvolles Ganzes, zum Beispiel Bilder aus Wolkenfetzen am Himmel. Eine neue Studie hat das Phänomen bei der Erkennung von Gesichtern untersucht, wo man sich vorstellen kann, wozu ein solcher Mechanismus gut ist. Wir haben die Presseerklärung des Herausgebers der Studie von Ende November übersetzt, die demnächst erscheinen wird:

„Gesichter zu erkennen ist eine wichtige soziale Fähigkeit, aber nicht alle Menschen können es gleich gut“, sagt Jia Liu, ein kognitiver Psychologe von der Pädagogischen Universität Peking. Aber woher kommen diese Unterschiede? Eine neue Untersuchung von Liu und seinen Kollegen Ruosi Wang, Jingguang Li, Huizhen Fang und Moqian Tian liefert den ersten experimentellen Beweis dafür, dass diese unterschiedlichen Fähigkeiten etwas mit der besonderen Art und Weise zu tun haben, wie das menschliche Gehirn Gesichter wahrnimmt. „Menschen, die Gesichter eher holistisch verarbeiten“ – das heißt als ein integriertes Ganzes – „können Gesichter besser erkennen“, sagt Liu.


Kann Meditieren das Abnehmen erleichtern?

17. Dezember 2011

Hat Magersucht genetische UrsachenDie Achtsamkeitsmeditation wurde im Westen ursprünglich als Methode bekannt, die hilft Stress abzubauen. Inzwischen wird sie aber in vielen Bereichen der Psychologie eingesetzt. Eine neue Studie hat Meditation als Möglichkeit zur Gewichtskontrolle untersucht. Wir haben die Presseerklärung der Universität zu der Studie von Anfang Dezember übersetzt, die zeigt, dass Meditation Menschen helfen kann bewusster und damit vernünftiger zu essen:

Viele haben in der Weihnachtszeit Angst vor dem Zunehmen. Aber für Leute, die bei Stress noch mehr bei den Weihnachtsleckereien zulangen, könnte es einen Grund zur Hoffnung geben.

Nach einer Studie von Forschern der University of California – San Francisco (UCSF), die jetzt online im Journal of Obesity veröffentlicht wurde, gibt es eine simple Methode, um achtsam zu essen und Stress abzubauen, die Menschen hilft nicht dick zu werden und das ganz ohne Diät.

Die Frauen in der Studie, die ihren Stress am erfolgreichsten reduzierten, verloren auch am meisten Bauchfett. Diese Art von Fett (im Inneren der Bauchhöhle) ist mehr noch als das Fett, das direkt unter der Haut liegt, mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes verbunden.

„Man trainiert den Geist aufmerksam zu sein anstelle automatisch und nach gewohnten Mustern zu reagieren – nicht nach etwas Süßem zu greifen, wenn man sich ärgert, zum Beispiel“, sagt die UCSF-Forscherin Dr. Jennifer Daubenmier vom Osher Center for Integrative Medicine. „Wenn Sie sich Ihre Gefühle zuerst bewusst machen können, bevor Sie handeln, können Sie eher eine weise Entscheidung treffen.“


Warum ist Gähnen ansteckend?

14. Dezember 2011

Hilft regelmäßiger Sport gegen Angststörungen sDie meisten Tiere gähnen und Menschen tun es sogar schon vor der Geburt. Also ist es wahrscheinlich wichtig, aber warum wir gähnen, ist nicht klar. Eine neue Studie hat sich mit einem sozialen Aspekt, der Ansteckung durch das Gähnen befasst. Wir haben einen kurzen Presseartikel zu der Studie übersetzt, für die die Forscher ein Jahr lang heimlich protokollierten, wie oft und zusammen mit wem ihre Freunde und Bekannten gähnten:

Menschen reagieren eher mit einem Gähnen, wenn jemand aus ihrer Familie oder ein Freund gähnt, als bei einem Fremden. Das zeigt eine Studie, die in dem Online-Journal PLoS ONE erschienen ist.

Gähnen steckt an.“ Das Phänomen kennt jeder, aber niemand kann es recht erklären. Diese neue Studie von Ivan Norscia und Elisabetta Palagi von der Universität Pisa in Italien zeigt nun, dass es zumindest teilweise aus einer Art von sozialem Mitgefühl geschieht.


Telefonische Gesprächstherapie für chronische Schmerzen: Geht das?

11. Dezember 2011

Ist Aspirin auch bei Migräne wirksamWenn bei chronischen Schmerzen die Ursachen nicht bekannt sind, eignen sich Medikamente nur bedingt als Langzeitbehandlung, vor allem wegen ihrer Nebenwirkungen. Verhaltenstherapie kann vielen Schmerzpatienten das Leben mit der Krankheit erleichtern, ist aber relativ teuer. Eine neue Studie hat eine telefonische Gesprächstherapie als Alternative untersucht. Wir haben die Presseerklärung der Universität zu der Studie vom November übersetzt, die zeigt, dass diese Therapieform effektiv und praktikabel ist:

Eine neue Studie aus England untersuchte die Wirksamkeit einer kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die von geschulten Therapeuten ausschließlich übers Telefon durchgeführt wurde. Nach sechs Monaten der Behandlung fühlten sich viele Schmerzpatienten deutlich besser.

Die Studie von Wissenschaftlern der University of Aberdeen und der University of Manchester wurde von Arthritis Research UK finanziert. Dies ist die erste Untersuchung über eine telefonische Verhaltenstherapie für Patienten mit chronischen, nicht-lokalisierten Schmerzen.


Zurück zum Anfang